Antibiotika-frei

Vor etlichen Jahren haben wir unsere Schweine versuchsweise zusammen mit einer Tierheilpraktikerin homöopathisch behandelt - und das mit sehr gutem Erfolg. Dadurch ermutigt, sind wir diesen Weg weiter gegangen und setzen seitdem keine Antibiotika mehr ein, mit Ausnahme seltener Einzeltierbehandlungen, z.B. bei einer starken Gelenksentzündung oder einer akuten Lungenentzündung.
Im Rahmen des gesetzlichen Antibiotikamonitorings weisen wir so einen Therapieindex (ein "Maß für die Intensität des Antibiotikaeinsatzes") von 0,03 aus - der durchschnittliche Index aller Betriebe beträgt 3,26 !!
Über die Jahre haben wir das Verfahren und Vorgehen der alternativen Behandlung immer weiter verfeinert und an die immer strengeren gesetzlichen Vorgaben angepasst, so dass wir heute die feinstoffliche Heil-Information rein radionisch mit einem Orgonstrahler auf das Trinkwasser der Schweine übertragen. Das können die bekannten homöopathischen Mittel sein, aber auch einzelne individuell erzeugte Energieraten. Unsere Tierheilpraktikerin hilft uns weiterhin bei besonderen Problemen, die zum Glück nur noch eine seltene Ausnahme sind.
Um es gar nicht erst zu gesundheitlichen Problemen kommen zu lassen, stärken wir das Immunsystem unserer Schweine durch eine positive Keimflora im Verdauungstrakt. Dazu gehört ein hochwertiges Futter mit viel geschrotetem Getreide und grober Struktur, das wir von einer Futtermühle in 5km Entfernung beziehen.
Außerdem geben wir dem Futter Effektive Mikroorganismen und Pflanzenkohle oder Biokohle zu. Damit beobachten wir eine Verbesserung der Stallluft durch weniger Ausgasung, ein allgemein besseres Wohlbefinden und durch die Biokohle im Futter schließt sich der Kreis durch die Rückführung auf unsere Felder, so dass wir vielleicht eines Tages auch eine Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit durch die Biokohle erreichen, ähnlich der Terra Preta im Amazonas !