Wald

Zu unserem Hof gehören auch rund 7 Hektar Waldfläche, die wir nach alter Tradition als Bauernwald bewirtschaften. Dies wird auch Plenterwald genannt, d.h. es werden immer nur einzelne Bäume entnommen, so dass sich die Lücke im Kronendach von den benachbarten Bäumen aus bald wieder schließt und der Wald immer als Hochwald erhalten bleibt. Bleibt die Lücke im Kronendach etwas länger und entsteht somit ein Lichtschacht, kommt es zur Naturverjüngung, d.h. neue Sämlinge keimen und können sich mit dem Sonnenlicht entwickeln und bilden eine neue Generation Bäume, die unsere Ur-Ur-Enkel eines Tages ernten können. Etwas Erfahrung ist notwendig, um die Ernte einzelner oder mehrerer Altbäume richtig abzuwägen, so dass hier und da einerseits genug Licht für eine Naturverjüngung in den Wald gelangt, andererseits aber auch nicht zu viel Licht, das ein Ausbreiten von Gräsern und Brombeeren begünstigen würde, die wiederum die Naturverjüngung des Waldes behindern.
Unsere Bauernwälder sind standorttypische Eichen-Buchen-Mischwälder, wobei die Buche ganz klar dominiert.